Wassersprudler im Test
Wassersprudler im Test - Infos, Ratgeber und Vergleiche von Wassersprudlern

Lohnt sich ein Wassersprudler finanziell?

Lohnt sich ein Wassersprudler finanziell?Die meisten Kunden kaufen Wassersprudler nicht nur, weil sie keine Kästen mehr schleppen und die Umwelt schonen möchten, sondern weil sie bares Geld sparen wollen. Das ist mit Wassersprudler unter gewissen Voraussetzungen natürlich in den meisten Fällen möglich – aber auch nicht immer.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen anhand von Beispielrechnungen zeigen, ob und wie viel Geld Sie sparen können, wenn Sie zukünftig nur noch einen Wassersprudler benutzen und auf Wasser vom Discounter komplett verzichten.

Insgesamt stellen wir drei Beispielrechnungen auf, die sich auf ein zusammenlebendes Paar beziehen. Wir gehen davon aus, dass beide Personen über einen Monat hinweg am Tag 3 Liter Mineralwasser verköstigen. Sprich: Pro Monat werden 180 Liter Mineralwasser benötigt. 

Beispielrechnung: Wassersprudler

Pro Liter Leitungswasser bezahlt man in Köln durchschnittlich 0,2 Cent. Das macht auf 180 Liter hochgerechnet 0,36 Euro.

Ein SodaStream Zylinder beinhaltet so viel Kohlenstoffdioxid, dass mit einer Kartusche insgesamt 60 Liter Mineralwasser produziert werden können. Eine Ladung kostet dabei in den meisten Läden 7,99 Euro. Für 180 Liter benötigt man in diesem Fall drei Kartuschen, die dementsprechend 23,97 Euro kosten.

Insgesamt kosten 180 Liter Mineralwasser mit Hilfe eines Wassersprudlers also 24,33 Euro. 

Beispielrechnung: Günstiges Mineralwasser

Als Beispiel für ein günstiges Mineralwasser haben wir eine bekannte Eigenmarke eines renommierten Discounters in Deutschland gewählt. Dabei kosten 1,5 Liter dieses Mineralwassers 0,19 Euro. Um 180 Liter zu erreichen, benötigt man also 120 Flaschen.

Diese 120 Flaschen des günstigen Mineralwassers kosten insgesamt 22,80 Euro.

Beispielrechnung: Teures Mineralwasser

Auch beim teuren Mineralwasser wählen wir einen bekannten Vertreter, der mit 0,58 Euro pro Liter zu Buche schlägt. Bei einem Liter pro Flasche benötigen wir also 180 Flaschen, um den Durst unseres Paares zu stillen.

180 Flaschen teures Mineralwasser kosten insgesamt 104,40 Euro.

Weitere Gedanken

Wassersprudler und Mineralwasser vom Discounter befinden sich also ungefähr auf Augenhöhe. Das Mineralwasser vom Markenhersteller ist weit abgeschlagen und kostet ein Vielfaches der beiden günstigen Alternativen. Hierbei sollte noch angemerkt werden, dass wir uns keinesfalls das teuerste Mineralwasser überhaupt ausgesucht haben.

Dennoch gibt es noch einige Gedanken, die man bei dieser Rechnerei im Hinterkopf behalten sollte:

  • Wassersprudler haben einen gewissen Anschaffungspreis
  • Bei Wassersprudlern gibt es kein Theater mit dem Pfand
  • Auch günstiges Mineralwasser muss erst einmal transportiert werden (= Fahrtkosten)
  • Leitungswasser enthält oft mehr Mineralien als gekauftes Mineralwasser

Der Wassersprudler hat – unserer Meinung nach – trotz des Anschaffungspreises die Nase vorne. Das gilt insbesondere dann, wenn man keine Transportmöglichkeit (= Auto) besitzt. Wir sprechen aus Erfahrung.