Wassersprudler im Test Infos, Ratgeber und Vergleiche von Wassersprudlern
Wassersprudler im Test - Infos, Ratgeber und Vergleiche von Wassersprudlern

Lohnen sich Wassersprudler aus finanzieller Sicht?

Wenn Sie sich für einen Wassersprudler entscheiden, dann kommen Sie in den Genuss zahlreicher Vorteile, die ein solches Gerät zu bieten hat. Sie müssen fortan keine schweren Kästen mehr schleppen und schonen dabei gleichzeitig die Umwelt. Wassersprudler können jedoch noch mehr – nämlich bares Geld sparen!

Eine Geldersparnis ist insbesondere dann möglich, wenn Sie zuvor hauptsächlich Mineralwasser der höheren Preisklasse gekauft haben.

In diesem Artikel finden Sie einige Beispielrechnungen, die zeigen, in welchen Fällen sich ein Wassersprudler aus finanzieller Sicht tatsächlich lohnen würde.

Lohnt sich der Kauf eines Wassersprudlers aus finanzieller Sicht?

Grundlagen der Berechnung

Bei unseren Berechnungen gehen wir von einem zusammenlebenden Pärchen aus. Beide Personen konsumieren in dieser Beispielrechnung drei Liter Mineralwasser am Tag. Aus diesem Grund werden monatlich insgesamt 180 Liter Mineralwasser für den Haushalt benötigt.

1. Rechnung: Wassersprudler

In Deutschland bezahlt man für einen Liter Leitungswasser im Durchschnitt 0,2 Cent. Für insgesamt 180 Liter Wasser entstehen in unserem Beispiel also Kosten in Höhe von gerade einmal 0,36 Euro.

Mit einem vollen SodaStream Zylinder lassen sich insgesamt 60 Liter Leitungswasser in Mineralwasser verwandeln. Der Austausch eines leeren gegen einen vollen Zylinder kostet in den meisten Geschäften 7,99 Euro. Für 180 Liter Mineralwasser benötigt man also drei Gasflaschen, die insgesamt 23,97 Euro kosten.

Summa summarum kosten 180 Liter Mineralwasser, die mithilfe eines Wassersprudlers hergestellt werden, also 24,33 Euro. 

2. Rechnung: Günstiges Mineralwasser

Als Beispiel für ein günstiges Mineralwasser haben wir eine bekannte Eigenmarke eines renommierten Discounters in Deutschland ausgewählt. Dabei kosten 1,5 Liter dieses Mineralwassers 0,19 Euro. Das Pfand ignorieren wir in dieser Rechnung logischerweise. Um 180 Liter Mineralwasser zu erhalten, benötigt man insgesamt 120 Flaschen dieser Marke.

Die benötigte Anzahl der Flaschen des günstigen Mineralwassers verursacht Kosten in Höhe von 22,80 Euro. 

3. Rechnung: Teures Mineralwasser

Auch beim teuren Mineralwasser haben wir einen bekannten Vertreter ausgewählt, der mit 0,58 Euro pro Liter zu Buche schlägt. Bei einem Liter pro Flasche benötigen wir also 180 Flaschen, um den Durst unseres Paares zu stillen.

Auf den Monat gerechnet ergeben sich beim teuren Mineralwasser somit Kosten in Höhe von insgesamt 104,40 Euro. 

Weiterführende Gedanken

Wassersprudler und Mineralwasser vom Discounter befinden sich also preislich ungefähr auf Augenhöhe.

Das Mineralwasser vom Markenhersteller ist weit abgeschlagen und kostet im Gegensatz zu den günstigen Alternativen ein Vielfaches des eigentlichen Preises. An dieser Stelle möchten wir anmerken, dass wir uns nicht einmal das teuerste Mineralwasser überhaupt ausgesucht haben. Die Kosten können also noch weiter gesteigert werden.

Wir finden, dass man bei all dieser Rechnerei noch einige Gedanken im Hinterkopf behalten sollte:

  • Wassersprudler haben einen gewissen Anschaffungspreis
  • Bei Wassersprudlern muss man sich nicht mit Pfandflaschen herumschlagen
  • Auch günstiges Mineralwasser muss erst einmal transportiert werden (= Fahrtkosten)

Überzeugt? Zu den Bestsellern!

Fazit: Wassersprudler lohnen sich tatsächlich!

Rein preislich gesehen nehmen sich der Wassersprudler und das günstige Mineralwasser nicht viel. Beim Kauf eines Wassersprudlers kommt es letztendlich darauf an, was einen mehr stört: Der Anschaffungspreis des Wassersprudlers oder der Transport des gekauften Mineralwassers inklusive Pfandrückgabe.